Antibiotika-Verbrauch in den Niederlanden: teils sinkend, teils Boden erreicht

Am 14. Juni 2018 veröffentlichte die niederländische Überwachungsbehörde SDa (Stichting Diergeneesmiddelenautoriteit) ihren neuesten Bericht über den Einsatz von Antibiotika bei Nutztieren im Jahr 2017. Die SDa stellt fest, dass es vielen Unternehmen in allen Sektoren gelungen sei, die geringe Nutzung von Antibiotika im Jahr 2017 zu konsolidieren, und dass es in einigen Fällen weitere Senkungen gab.

Im Einzelnen nennt die Behörde für Puten -23,7, Broiler -7,8%, Kalbfleisch -3,6% und für Schweine -1,9%. Der Antibiotikaeinsatz in den Bereichen Milchvieh und Rindermast ist 2017 leicht um 1,5% bzw. 2,7% gestiegen. Für die SDa verharrt die Anwendung in diesen beiden Bereichen auf einem akzeptabel niedrigen Niveau.

Insgesamt betragen die Reduzierungen seit 2009 in der Kälbermast 40%, in der Schweinehaltung 58%, beim Milchvieh 47% und in der Hähnchenmast 74%.

Der Verkauf – nicht Einsatz – „kritischer Wirkstoffe“ (Antibiotika der 3.Generation, inkl. Fluorchinolone), die für die Humanmedizin von besonderer Bedeutung sind, ist in den Niederlanden 2017 um 25% zurückgegangen. Der Umsatz von Colistin ging um 11% zurück. In allen Tiersektoren bleibt der Colistin-Konsum unter dem niedrigsten Richtwert, der von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) für die Verwendung von Colistin empfohlen wird.

Neues Benchmarking-System
Für die Zukunft ist sind zwei Arten von Benchmark-Werten geplant:

Ein Wert für eine akzeptable Nutzung wird für (Teil-) Sektoren ermittelt, die sich durch regelmäßige Nullnutzung, eine geringe Streuung der Nutzung zwischen Unternehmen und eine begrenzte Nutzungsvariation im Zeitverlauf auszeichnen. Dieser Richtwert gilt für Masthähnchen, Mastschweine, Sauen/Ferkel, den gesamten Rindersektor und einen Teil des Kalbfleischsektors (Roséfleisch).

Das SDa-Expertengremium geht davon aus, dass bei einer großen Mehrheit der Unternehmen in diesen (Teil-) Sektoren ein verantwortliches Gleichgewicht zwischen Tiergesundheit und Antibiotika-Einsatz besteht. In diesem Teil (Sektoren) gibt es jedoch auch Unternehmen mit einer (sehr) hohen Nutzung.

Das Expertengremium weist darauf hin, dass diese Unternehmen eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung und weiteren Verbreitung von Antibiotikaresistenzen spielen. Die SDa empfiehlt deshalb ein strengeres Maßnahmenpaket bei größeren Überschreitungen der Benchmark-Wert.

Im neuen System gibt es nur einen Benchmark-Wert anstelle der bisher verwendeten Klassifizierung mit Ziel-, Signal- und Aktionsbereich (grün, orange und rot). Der Signalbereich entfällt und dies bedeutet, dass jedes Unternehmen, das den Benchmark-Wert überschreitet, in den Aktionsbereich fällt und Maßnahmen ergreifen muss, um seine Nutzung zu reduzieren.

Die obige Tabelle zeigt die aktuellen und neuen Benchmark-Werte (BMW) für die (Teil-) Sektoren. In einigen Sektoren, in denen ein akzeptabler Richtwert festgelegt wurde, wurde der neue Richtwert stark angepasst. Im Fleischsektor beispielsweise wurde der Richtwert von 10 auf 5 Tagesdosen pro Tier und Jahr gesenkt. Aufgrund dieser Anpassung werden einige Unternehmen, die bisher im grünen Bereich lagen, nun im roten Bereich landen.

In den meisten (Teil-) Sektoren, für die ein “vorläufiger Referenzwert” festgelegt wurde, wurde der alte Referenzwert nicht angepasst, da relativ viele Unternehmen in diesen (Teil-) Sektoren den alten Referenzwert nicht erreichen. Diese Benchmarks bleiben relativ hoch. Das mag daran liegen, dass die “alte” Benchmark erst relativ spät etabliert wurde (z. B. bei Ferkeln) oder dass das Benchmarking noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat (wie bei der Mastkälberhaltung). Im letztgenannten Sektor ist der Antibiotikaeinsatz relativ hoch. Benchmarking führte hier nicht zu einer substanziellen Zunahme von Unternehmen im “grünen Bereich”.

Der nächste Schritt ist die Implementierung dieser neuen Benchmark-Werte. Noch in diesem Sommer will das Ministerium mit den verschiedenen Erzeugergruppen und der Königlich-Niederländischen Gesellschaft für Veterinärmedizin diskutieren, wie das neue Benchmarking implementiert werden kann. In diesen Konsultationen soll auch über eine klare Übergangsfrist und eine schrittweise Reduzierung der bisherigen Benchmarking-Werte verhandelt werden.

Link zum Original „Kamerbrief

Quelle: Niederländisches Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: