Bindung zwischen Kuh und Kalb – Interview mit Benjamin Lecorps (UBC)

„Frühere Studien haben gezeigt, dass eine starke Kuh-Kalb-Bindung auch ohne Besaugen hergestellt werden kann“, sagt Dan Weary, Ihr Professor an der UBC. Ben, Sie waren Teil des Forschungsteams, das mehr herausfinden wollte. Können Sie bitte den Rahmen Ihrer Studie beschreiben?

Benjamin Lecorps

Die Kuh-Kalb-Paare wurden in drei Gruppen eingeteilt:
• eine, die unmittelbar nach der Geburt max. 2 Stunden zusammen verbrachten, sich aber nicht regelmäßig sahen
• eine, die nach der Geburt 1,5 Tage zusammen verbrachten und jede Nacht wiedervereint wurden
• eine, die 1,5 Tage nach der Geburt zusammen waren, jede Nacht wieder zusammenkamen und denen Besaugen erlaubt war.

Aber auch die Kühe und Kälber aus Gruppe eins sahen sich von Zeit zu Zeit?
Ja. Als wir die Motivation der Kühe beurteilten, sich wieder mit ihrem Kalb zu vereinen, hatten sie die Möglichkeit, mit ihrem Kalb in Kontakt zu treten. So konnten Kühe aus der getrennten Gruppe einige Minuten lang einmal täglich ihr Kalb sehen, nach dem Motivations-Test. Im Gegensatz dazu konnten Kühe aus den anderen Gruppen dann den Testbereich verlassen und die Nacht mit ihrem Kalb verbringen.

Wie beurteilten Sie die Motivation zur Wiedervereinigung?
Nun, um die Motivation bei Tieren zu beurteilen, sehen wir uns im Grunde genommen an, wie sehr sie bereit sind, für den Zugang zu einer Ressource zu arbeiten. Dafür haben wir ein mit Gewichten beschwertes Tor verwendet, das mit der Zeit immer schwerer zu schieben war. Das Gewicht, bei dem die Kühe aufhörten zu schieben, gab uns die maximale Arbeit an, die sie bereit waren, für den Zugang zu ihrem Kalb aufzuwenden und wir nutzen diesen Messwert, um die Motivation der Kühe der drei Behandlungsgruppen zu vergleichen.

Wie haben Sie das Saugen in der 2. Gruppe verhindert?

Wir haben Euternetze benutzt. Um sie einfach zu beschreiben, sie sehen aus wie BHs für Kühe und verhindern, dass die Kälber die Zitzen finden und somit saugen.
Erstaunlicherweise gab es keinen merklichen Unterschied in der Motivation zwischen den Kühen, die nicht besaugt wurden, und denen, die ihre Kälber nicht regelmäßig sahen.

Es ist immer schwierig, aus einem Mangel an Unterschieden zu schließen. Wir haben eine relativ kleine Stichprobengröße verwendet; Eine höhere Anzahl von Kühen hätte möglicherweise signifikante Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen gezeigt. Zum Beispiel haben in der getrennten Gruppe 4 Kühe das Tor überhaupt nicht gedrückt; Dies geschah in den beiden anderen Gruppen nicht. Im Moment können wir sagen, dass das Saugen die Motivation der Kühe zu verstärken scheint, sich wieder mit ihrem Kalb zu vereinen. Wir brauchen mehr Forschung, um zu verstehen, was dieses Ergebnis in Bezug auf „Bindung“ bedeutet.

Wie schnell kann eine Bindung zwischen Kuh und Kalb hergestellt werden? Einige denken, dass es innerhalb von 5 Minuten nach der Geburt passieren kann?
Das ist sehr schwer zu sagen. Sie haben Recht, einige Studien haben gezeigt, dass die Bindung bereits in den ersten 5 Minuten hergestellt wird. Was wir bis jetzt wissen, ist, dass die emotionale Bindung mit der Zeit stärker wird. Beispielsweise zeigen Kühe, die nach einigen Stunden getrennt wurden, weniger Anzeichen von Stress als Kühe, die nach einigen Tagen getrennt wurden.

In dieser Studie fanden wir keine Unterschiede im Verhalten, wenn Kühe sich mit ihrem Kalb wiedervereinigen konnten (nachdem sie das Tor gedrückt hatten), was darauf hindeutet, dass sie ein ähnliches Interesse daran hatten, mit ihrem Kalb zu zusammen zu kommen (z. B. zum Lecken). Trotzdem ist es schwierig, aus diesen Verhaltensweisen aussagekräftige Schlussfolgerungen zu ziehen.

In der Säuge-Gruppe wurde die Bindung ziemlich stark. Sie schreiben in Ihrer Studie: „Oxytocin, bekannt als Bindungshormon, kann der Hauptgrund sein“. Gibt es möglicherweise andere Determinanten?
Ja, Einige haben die Hypothese aufgestellt, dass Kühe durch Trennung stärker in Stress geraten könnten, wenn ihr Kalb nicht ernährungsphysiologisch unabhängig wäre. Es ist hier möglich, dass Kühe aus der Säuge-Gruppe stärker zur Wiedervereinigung motiviert waren, weil sie glaubten, dass ihr Kalb gefüttert werden musste. Vielleicht ein Drang zu stillen?

Es scheint also nicht unbedingt grausam zu sein, Kälber von ihren Müttern zu trennen – wenn man es direkt nach der Geburt tut?
Das ist eine schwierige Frage. Unsere Studie liefert keine Erkenntnisse darüber, wie sich Kühe nach der Trennung fühlten und welche langfristigen Konsequenzen es hat, wenn sie nicht mit ihrem Kalb zusammen sein können. Soweit wir wissen, verringert eine frühe Trennung von Kuh und Kalb zwar die akute Trennungsreaktion, kann jedoch andere nachteilige Auswirkungen haben.

Jetzt frage ich im Namen aller Landwirte, die in Zukunft Kälber säugen lassen möchten: Was wären die wichtigsten Empfehlungen?
Danke für diese Frage! Es war fantastisch, Kühe und Kälber zusammen zu sehen. Milchkühe haben den Ruf, nicht mütterlich zu sein, weil sie normalerweise den Landwirten erlauben, das Kalb wegzunehmen (im Unterschied zu Rinderrassen). Moderne Milchkühe stammen jedoch von Generationen von Kühen ab, die für dieses Merkmal ausgewählt wurden. Alle an unserer Studie beteiligten Kühe zeigten mütterliche Fürsorge. Daher würde ich den Landwirten zunächst sagen, dass sie sich in diesem Aspekt keine Sorgen machen sollen.

Dann würde ich sagen, wenn Sie die Kuh mit dem Kalb zusammenlassen wollen, seien Sie bereit, sie für einen längeren Zeitraum gemeinsam zu halten. Ein paar Tage oder Wochen Kontakt können für das Kalb von Vorteil sein, aber auch für die Kuh. Zur Minimierung des Trennungsschmerzes, sollte eine progressive Entwöhnung vor dem Trennungszeitpunkt erfolgen. Ich würde auch empfehlen, Zeit mit den Kälbern zu verbringen, damit sie keine Angst vor Menschen haben. Die Mensch-Kalb-Bindung, wenn ich diesen Ausdruck verwenden darf, entwickelt sich ebenso in den ersten Lebenswochen.

Schließlich bedeutet die gemeinsame Haltung von Kühen und Kälbern nicht, dass alle Aspekte der Kälberpflege nur noch der Kuh überlassen werden können. Der Landwirt ist beispielsweise weiterhin dafür verantwortlich, dass das Kalb innerhalb der ersten Stunden nach der Geburt ausreichend Kolostrum bekommen hat.

Zu guter Letzt: Wie viel trinkt ein Kalb – wie viel Milch geht nicht in den Tank?
Das neugeborene Kalb ist auf Milch angewiesen, um zu wachsen, und Kälber zeigen ein viel besseres Wachstum, wenn ihnen mehr Milch gegeben wird, unabhängig davon, wie sie bereitgestellt wird (d. h. direkt von der Mutter oder vom Landwirt).

Leider werden Milchkälber in einigen Betrieben immer noch zu weniger als 50% mit dem gefüttert, was sie natürlich trinken würden, was das Wachstum und die Entwicklung der Kälber (und die künftige Milchproduktion als Färsen) ernsthaft beeinträchtigt. Diese Betriebe sollten ihren jungen Kälbern mehr Milch geben, idealerweise 8 – 10 l pro Tag oder sogar mehr (unabhängig davon, wie diese gefüttert wird).

Interessanterweise kann es von Vorteil sein, wenn die Kühe dies tun – die Kühe stillen das Kalb häufiger als die meisten Landwirte bereit sind, ihre Tiere zu füttern (das senkt die Arbeitskosten), und die häufigere Euterstimulation kann die Milchproduktion steigern und das Risiko einer Mastitis verringern.

Vielen Dank für das interessante Gespräch, Ben!

Margret Wenker

Link zur Studie Wenker et al. 2019: Effect of cow‑calf contact on cow motivation to reunite with their calf

Faculty of Land and Food Systems,
University of British Columbia

Animal Production Systems Group,
Wageningen University Research

 

Video

© UBC Faculty of Land & Food Systems

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments