Aufzucht von Öko-Legehennen mit und ohne Grünauslauf #Geflügeltagung2019

Dr. Hannelore Roost (Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern) stellte über zwei Jahre erhobene Daten aus einer Aufzuchtanlage für Öko-Junghennen (Novogen Brown Light) vor. Vier vorhandene Stallgebäude mit entsprechenden Abteilen wurden jeweils geschlossen mit Einstallungsposten je Gebäude zwischen 13.978 und 22.800 Eintagsküken belegt. Verglichen wurden sieben Einstallungsposten, die nach 10 Lebenswochen Zugang zum Grünauslauf hatten und Tiere, die bis zur Umstallung ausschließlich im Stall/Wintergarten gehalten wurden.

Dr. Hannelore Roost

Die Junghennen wurden zwischen der 17. und 20. Lebenswoche ausgestallt. Die Verluste der Untersuchungsgruppen (inkl. Selektion) lagen kumulativ zwischen 5,7 und 12,45 % vom Anfangsbestand. Bei den ausschließlich im Stall/Wintergarten gehaltenen Hennen, lagen die Tierverluste zwischen 5,7 und 9,7 %. Die Erdrückungsverluste hatten hierbei einen Anteil an den Gesamtverlusten von 36-78% der Auslaufgruppen und 8-22% der Stallgruppen. Die Erdrückungsverluste traten besonders durch Stress und Panik bei verstärktem Anflug von Greifvögeln und Kolkraben auf.

Zusätzlich drohen bei Auslaufhaltung Infektionen mir Endoparasiten, die nicht nur Behandlung erfordern, sondern auch latent infizierte Hühner zur Folge haben können. Bei ungenügender Überwachung besteht dann ein Verschleppungsrisiko in die Folgeanlage und der Aufbau von Infektionsketten bereits bei der Einstallung.

Bei der durchschnittlichen Futter- und Wasseraufnahme je Tier und Tag konnten keine Unterschiede festgestellt werden, allerdings zeigten die Junghennen ohne Grünauslauf, neben den deutlich geringeren Verlusten, eine stabilere Tiergesundheit.

In Anbetracht dieser Ergebnisse empfahl Dr. Roost für die Junghennenaufzucht eine Haltung in Stall und Wintergarten, bis zur Umstallung in die Folgeanlage. Dabei sollte besonderer Wert auf die Gestaltung des Außenklimabereichs geachtet werden: Sonnen- und Windschutz, Stallklimagestaltung, Beschäftigungsmaterial, Picksteine und vor allem stets trockenes Einstreumaterial.

Zur Senkung der Erdrückungsverluste im Stall empfiehlt die Tierärztin, auf jeden Fall Überbelegung zu vermeiden, die Hennen, bei Haltung auf mehreren Ebenen, rechtzeitig an die jeweils höhere Ebene zu gewöhnen und Küken- und Junghennen-freundliche Sitzstangen unterschiedlichen Formats anzubieten. Auslaufhaltung sollte nach den jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnissen erst in der Legehennenanlage, spätestens in der 25. Lebenswoche, beginnen.

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: