Kalkstickstoff zur Weidehygiene und Düngung

Gesunde Wiesen und Weiden sind die Grundvoraussetzung für leistungsstarke Viehbestände. Häufig beeinträchtigen aber Weideparasiten wie Leberegel, Magen-, Darm- oder Lungenwürmer die Gesundheit der Tiere. Bereits leichte Infektionen mit solchen Weideparasiten führen zu spürbaren Leistungsminderungen. Daher sollten Rinder, Pferde und Schafe, die auf die Weide dürfen, regelmäßig medikamentös entwurmt werden.

Um einer raschen Wiederinfektion der Tiere vorzubeugen, empfehlen Experten das Düngen der Weiden mit Kalkstickstoff als weidehygienische Maßnahme. Nach dem Ausstreuen setzt sich Kalkstickstoff unter dem Einfluss von Bodenfeuchtigkeit über mehrere Zwischenstufen in düngenden Kalk und pflanzenverfügbaren Ammonium-Stickstoff um. In der ersten Teilreaktion wird Kalkstickstoff zu Kalk und Cyanamid umgewandelt. Das Zwischenprodukt Cyanamid wird weiter über Harnstoff vollständig in pflanzenverfügbares Ammonium umgewandelt. Die nach dem Ausstreuen des Düngers einsetzende Reaktionsphase ist für die Eier und Larven vieler Weideparasiten sowie die Zwergschlammschnecke, den Zwischenwirt des Leberegels, nicht verträglich. Auf diese Weise hilft die Düngung der Weiden mit Kalkstickstoff, die Verseuchung des Grünlands mit Parasitenlarven zu reduzieren. Falls nichts gegen die Parasiten unternommen wird, kommt es zu einer Anreicherung der Brut im Boden und einer steigenden Ansteckungsgefahr für die Weidetiere.

Daneben sorgt Kalkstickstoff für eine optimale Zusammensetzung des Grasbestandes aus Ober- und Untergräsern, Klee und Futterkräutern und erhöht damit den Futterwert des Pflanzenbestandes.

Die Anwendung erfolgt bei Vegetationsbeginn im Frühjahr zur Zeit der Forsythienblüte in einer Menge von 300 – 400 kg/ha. Die Grasnarbe sollte trocken, der Boden hingegen feucht sein, denn eine Umsetzung des Kalkstickstoffs zu Harnstoff bzw. Ammonium findet nur unter feuchten Bedingungen statt. Vor der Beweidung ist die Wartezeit einzuhalten. Faustregel für die Wartezeit: 2 – 3 Tage pro 100 kg/ha, oder aber auch zu erkennen am Wiederergrünen des Grases, wenn die Düngewirkung des Kalkstickstoffs einsetzt. Wenn auch nach der Wartezeit noch Reste des Düngers auf der Bodenoberfläche zu finden sind, ist das kein Grund zur Beunruhigung: Hierbei handelt es sich um das stabile aber unbedenkliche Kalk-Kohlenstoffgerüst der Düngerkörnchen.

Quelle: Dr. Hans-Jürgen Klasse


Das ist nur ein Artikel aus der neuesten Ausgabe des E-Magazins. Alle anderen können Sie lesen, wenn Sie sich hier einfach für den kostenfreien Empfang des zweimonatlichen Hoftierarzt E-Magazin anmelden. Sie erhalten den Download Link zum E-Magazin direkt nach Ihrer Anmeldung:

 

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: