Rindfleischgenuss mit gutem Gewissen – #Farm Animal Well-Being Forum 1

Rob Drysdale

Von Dr. Heike Engels

Für die nachhaltige Produktion von Milch und Rindfleisch sollte auch das Potential der männlichen Kälber von milchbetonten Rassen bestmöglich genutzt werden. Dies dachte sich auch der Tierarzt Rob Drysdale aus Großbritannien: Er stellte sein besonderes Konzept „StraightLine Beef“ kürzlich auf dem 12. Boehringer Ingelheim Farm Animal Well-Being Forum vor.

Rob Drysdale interessierte sich schon immer für die nachhaltige Rindfleischerzeugung in einer integrierten Lieferkette. Nachdem er viele Jahre als Tierarzt arbeitete, entschied er sich zu einer Weiterbildung im Supply Chain Management. Er promovierte 2016 mit dem Thema “Rindfleisch aus der Milchviehherde: Ist Integration die Antwort?” und gründete in dieser Zeit sein Unternehmen StraightLine Beef. Dies ist eine Lieferkette bzw. Integration für Rindfleisch aus der Milchviehhaltung. Ein Netzwerk aus etwa 40 Milchviehbetrieben liefert eine vertraglich abgesicherte Anzahl Kälber an Drysdale, dann übernehmen Aufzüchter und Mäster die Kälber bis zur Schlachtreife.

Bisher ist solch eine Integration überwiegend aus dem Geflügel- und Schweinebereich bekannt. Drysdale startete 2014 mit 60 Kälbern und hat nun 4.500 Rinder an 14 Standorten in Wales und Südwestengland unter Vertrag. Für die Aufzucht der Kälber hat er Handlungsanweisungen erarbeitet, die von jedem Betrieb umgesetzt werden müssen, damit nur gesunde und fitte Kälber in seine Lieferkette kommen. In diesen Listen sind u.a. die Kolostrumgabe, die Fütterung und Impfungen vorgeschrieben.

Daneben bewirtschaftet Rob Drysdale seit März 2017 in Somerset seinen eigenen Mastbetrieb, in dem er eine intensive und grasbasierte Rindfleischproduktion praktiziert. StraightLine Beef unterhält mehrere Lieferketten, von reinen Bullen aus der Milchproduktion bis hin zu grasgefütterten Angus-Kreuzungsrindern. Häufig werden ausgewählte Elitebullen der Rassen Hereford und Angus zur Anpaarung verwendet, um eine gleichbleibende Fleischqualität zu erzielen. Drysdale verfolgt das Ziel, die Nachhaltigkeit vom Milchviehbetrieb und der Fleischproduktion bis zum Restaurantteller oder Einzelhandelsregal kontinuierlich zu verbessern. Aus seiner Sicht ist es Sache der Produzenten zu beweisen, dass die Produktion von Rindfleisch sowohl ethisch als auch nachhaltig sein kann.

Weitere Information hier.

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: