Mehr Tierwohl für gesündere Tiere – #Farm Animal Well-Being Forum 2

Prof. Xavier Manteca, Autonome Universität Barcelona

Dass ein Mehr an Tierwohl für mehr Tiergesundheit sorgen kann, erklärte Professor Xavier Manteca, Autonome Universität Barcelona, Spanien, kürzlich auf dem 12. Boehringer Ingelheim Farm Animal Well-Being Forum. Einige Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen dem allgemeinen Wohlbefinden und der Prävalenz von Infektionskrankheiten. Die körperliche Gesundheit ist ein zentraler Bestandteil des Tierschutzes. Jede physische Erkrankung, einschließlich Infektionskrankheiten, ist eine wesentliche Einschränkung des Wohlbefindens.

Einige Krankheiten scheinen wichtiger zu sein als andere, was ihren Einfluss auf das Wohlbefinden angeht. Sie verursachen Schmerzen und Unbehagen bei den Tieren, was sich deutlich auf deren Wohlbefinden auswirkt. Auch Tierwohlprobleme, die nicht direkt mit der Gesundheit zusammenhängen, erhöhen das Risiko von Infektionskrankheiten und damit den therapeutischen Bedarf. Und auch Stress in jeder Form wirkt sich nachteilig auf das Tierwohl und damit die Gesundheit aus. Um diese Probleme zu lösen, ist es laut Manteca wichtig, erst einmal zu verstehen, welche negativen Einflüsse es auf die Tiere gibt. Dann gilt es diese abzustellen bzw. die Einflüsse soweit es geht zu verringern. Mehr Tierwohl hätte somit einen zusätzlichen Nutzen für die menschliche Gesundheit und die Ernährungssicherheit.

Quelle: Dr. Heike Engels

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: