Boehringer Ingelheim stellt Neuerungen in der Geflügelgesundheit vor

Boehringer Ingelheim setzt mit zwei Neuerungen Maßstäbe bei der Verabreichung von Geflügelimpfstoffen. Das Unternehmen hat nun zwei Impfstoffe im Programm, die präventiv gegen verschiedene Virenstämme der infektiösen Bronchitis (IB) bei Geflügel wirken. Da bei der infektiösen Bronchitis die Verwendung mehrerer Impfstoffe für eine möglichst breite Kreuzimmunität gegen die Vielzahl zirkulierender IB-Erregerstämme wichtig ist, bieten die zwei Impfstoffe aus einer Hand einen noch besseren Schutz der Tiere.

Des Weiteren wurde die Art der Verabreichung erleichtert: Die Impfstoffe können mittels Brausetablette im Wasser aufgelöst und einfach verabreicht werden. Das spart Zeit, erhöht die Sicherheit und schont die Umwelt durch eine sparsamere Verpackung. Zudem können beide Impfstoffe ab dem ersten Lebenstag bei Küken angewendet werden und schützen daher frühzeitig.

Im Rahmen einer Launch-Veranstaltung am Standort Ingelheim präsentierten verschiedene interne und externe Experten neueste Erkenntnisse aus dem Bereich Geflügelgesundheit: Prof. Dr. Bernd Kaspers von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Prof. Dr. Silke Rautenschlein von der Tierärztliche Hochschule Hannover und Romina Hellmich von der TU München informierten rund um Themen zur Immunologie bei Huhn und Pute; zusätzlich stellte Prof. Dr. Robby Anderson von der Hochschule Osnabrück seinen Ansatz zum Risiko-orientierten Herdenmanagement vor. Abgerundet wurden die Fachbeiträge von DVM J.J. de Wit vom GD Animal Health in Utrecht (Niederlande) und Dr. Francesco Prandini von Boehringer Ingelheim, die einen umfassenden Überblick über die Bekämpfung der infektiösen Bronchitis gaben und aufzeigten, wie groß der Einfluss der Erkrankung auf die Geflügelwirtschaft und das Tierwohl ist.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: